Adieu Frau Hecht!

Foto: T. Brand

Ein Urgestein verlässt die Schule: Nach 40 Dienstjahren, über 500 Schülern in ihren Klassen und über 1000 geschriebenen Zeunissen verabschiedete sich heute Konrektorin Veronika Hecht von der Johannes-Obernburger-Schule.

Ihre letzte Klasse sagte mit selbstgebastelten Schmetterlingen und Musikbeiträgen Adieu. Als Ehrengäste bedankten sich Bürgermeister Dietmar Fieger und Schulamtsdirektor Ulrich Wohlmuth bei Frau Hecht für ihren unermüdlichen Einsatz in ihren vielen Aufgabenbereichen. Vertreter des Elternbeirats überreichten ebenso ein Abschiedsgeschenk.

Auch Schulleiter Matthias Langer hielt eine launige Abschiedsrede und blickte auf Frau Hechts langen schulischen Weg zurück. Das ganze Kollegium untermalte die Feierstunde mit Musikbeiträgen und coronabedingt sagten alle Klassen der Johannes-Obernburger-Schule per Film Lebewohl. Die Schlussworte gebührten der scheidenden Konrektorin, die sichtlich gerührt war und sich für die vielen Überraschungen und Aufmerksamkeiten bedankte.

Sport und Bewegung gehören zur Schule dazu – nicht nur im Sportunterricht

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz und Handball-Weltmeister Dominik Klein überzeugen sich: Bewegungsprogramm „Voll in Form II“ ist trotz Corona-Pandemie gut angelaufen

MÜNCHEN/OBERNBURG. Es ist kein einfaches Jahr für die bayerischen Schulen. Zeitweise ließ das Inzidenzgeschehen vielerorts nur Unterricht in Wechsel- oder Distanzunterricht zu und auch in den Phasen des Präsenzunterrichts waren und sind sorgsam ausgearbeitete Hygienekonzepte nötig, um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Besonders betroffen von den Einschränkungen war der Schulsport. „Hier waren kreative Lösungen und kluge Konzepte gefragt, denn Sport und Bewegung gehören zur Schule einfach dazu – und zwar möglichst überall und nicht nur im Sportunterricht“, betont Kultusstaatssekretärin Anna Stolz.

„Ein Bestandteil dieser klugen Konzepte ist die Initiative des Kultusministeriums „Voll in Form“, die es den Lehrkräften ermöglicht, gezielte Bewegungspausen auch zur kognitiven Aktivierung mit kurzen angeleiteten Übungen sinnvoll in den Unterricht zu integrieren, um so Konzentration und Aufmerksamkeit bei den Schülerinnen und Schülern zu erhöhen“, berichtet Anna Stolz weiter. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte die Staatssekretärin gemeinsam mit Handball-Weltmeister Dominik Klein den Startschuss für das Projekt „Voll in Form II“ an den bayerischen Mittelschulen gegeben.

„Voll in Form II“ bereits vielfach im Einsatz

Acht Monate später besuchten Anna Stolz und Dominik Klein nun die Johannes-Obernburger Grund- und Mittelschule in Obernburg am Main, um sich gemeinsam mit der Dritten Bürgermeisterin Jessica Klug einen Eindruck vom Fortschritt des Projektes zu verschaffen. Nach einer gemeinsamen Gesprächsrunde luden die Schülerinnen und Schüler dann auch gleich zur praktischen Umsetzung und zeigten gemeinsam mit ihren Gästen die Umsetzung verschiedener Übungen aus dem Programm.

Der gebürtige Obernburger Dominik Klein war sichtlich angetan: „Sport und Bewegung sind unglaublich wichtig für Körper und Psyche. Mir war es deswegen ein großes Anliegen, unsere Schülerinnen und Schüler auch in den nicht immer leichten letzten Monaten dabei zu unterstützen, fit zu bleiben. Und ich kann sagen: „Voll in Form II“ ist ein echter Gewinn für die Schulen. Sport und Bewegung haben mit „Voll in Form II“ außerhalb des Sportunterrichts einen weiteren Platz in der Schule gefunden.“ So Klein, der augenzwinkernd noch hinzufügte: „Und ein bisschen Handball steckt im Programm ja auch schon drin.“

Flächendeckende Fortbildung der Lehrkräfte

Um „Voll in Form II“ an allen Mittelschulen in Bayern zu verankern, wurden im Rahmen der staatlichen Lehrerfortbildung für den Sportunterricht insgesamt 75 von den Regierungen ausgewählte Multiplikatoren ausgebildet. Trotz der Corona-Pandemie konnten im laufenden Schuljahr in fast allen Regierungsbezirken die geplanten lokalen Lehrerfortbildungen vielerorts bereits durchgeführt werden – nicht zuletzt dank innovativer Online-Formate. Die Mittelschulen haben dabei ein Begleitbuch mit Videomaterial und Online-Zugang sowie einen Klassensatz Jonglierbälle erhalten. Bewegungsaufgaben lassen sich so regelmäßig und spielerisch in den Unterrichtsalltag integrieren. Im kommenden Schuljahr folgen nun die schulinternen Fortbildungen.

Die Staatssekretärin nutzte ihren Besuch in Obernburg und dankte neben den vielen engagierten Lehrkräften, „die der Bewegungsinitiative „Voll-in-Form II“ den wohlverdienten Platz in ihrem Unterricht schenken“, insbesondere auch der Uni Bamberg, „die zusammen mit erfahrenen Lehrkräften die Übungen mit viel Herzblut und Leidenschaft konzipiert hat“, sowie nicht zuletzt Handball-Weltmeister Dominik Klein, „der viele Ideen eingebracht hat und als ehemaliger Spitzensportler das Gesicht von ‚Voll in Form II‘ ist.“

Was ist „Voll in Form II“?

„Voll in Form II“ ist eine Fortführung der Initiative „Voll in Form I“, die bereits seit 12 Jahren an den Grundschulen umgesetzt wird. Die Bewegungsprogramme dienen als wichtiger ergänzender Schritt gegen den Bewegungsmangel, lockern den Unterricht auf und sollen helfen, die Konzentrationsfähigkeit und Lernbereitschaft der Schülerinnen und Schüler zu verbessern. Die Übungen wurden mit Unterstützung der Universität Bamberg von 35 Fachberatern und zahlreichen Lehrkräften über einen Zeitraum von zwei Jahren im Klassenzimmer erprobt, mehrfach evaluiert und modifiziert. Inzwischen bietet das Programm 18 sofort einsetzbare Übungen, die speziell dafür entwickelt wurden, das Sitzen im Unterricht sinnvoll zu unterbrechen und aufzulockern. Jede Übung ist einfach durchzuführen und dauert nur 6 bis 10 Minuten. Die einzelnen Bewegungsprogramme sind in drei verschiedene Anspruchslevel eingeteilt. Mit ansteigendem Level können Anweisungen auch durch die jeweils aktuellen Unterrichtselemente ausgetauscht werden. So können Lehrkräfte die Bewegung mit der Wiederholung und Festigung von Unterrichtsinhalten verbinden. 

© StMUK

Schulbetrieb ab 26.04.2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

gemäß der Bekanntmachung des Landkreises Miltenberg zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes gelten für den Schulbetrieb an der Johannes-Obernburger-Grund- und Mittelschule in der kommenden Woche folgende Regelungen:

– in der Jahrgangsstufe 4 findet Wechselunterricht statt (1.-5. Stunde)

– in der Abschlussklasse 9 findet Präsenzunterricht statt (3.-6. Stunde + Fachunterricht)

– für alle übrigen Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt.

Daneben bieten wir auch weiterhin für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 eine Notbetreuung an. Sollten Sie diese benötigen melden Sie Ihr Kind bitte umgehend unter verwaltung@vsobernburg.de unter Angabe der benötigten Tage und Zeitfenster an.

Über die klasseninternen Regularien zum Distanzlernen werden Sie über die Klassenleitungen in einem eigenen Schreiben informiert.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Viele Grüße

Matthias Langer

Schulbetrieb ab 15. März

Liebe Eltern,

Sie konnten den Nachrichten sicherlich entnehmen, dass ab 15. März abhängig vom Inzidenzwert der Landkreise auch die noch fehlenden Klassen im Wechselunterricht beschult werden sollen.

Dazu folgender Link zum Kultusministerium:

www.km.bayern.de/unterrichtsorganisation

Sobald Genaueres feststeht, werden wir Sie natürlich informieren.

Informationen zur Schulanmeldung

Liebe Eltern unserer künftigen Erstklässer,
unter dem Menüpunkt „Schuleinschreibung“ finden Sie ein Informationsschreiben zum Ablauf der Schulanmeldung unter Coronabedingungen sowie ein Anmeldeformular für die gebundene Ganztagesklasse. Alle Unterlagen gehen Ihnen aber noch ab März auf dem Postweg zu.

Schulstart mit Distanzunterricht

Wie Sie der Presse entnehmen konnten, startet der Unterricht nach den Weihnachtsferien ab Montag 11.01.2021 in allen bayerischen Schulen auf Distanz. Die Klassenleitungen gehen dabei auf den bewährten Kommunikationswegen auf Eltern und Schüler zu und bemühen sich, die Aufgaben im Homeschooling so zu stellen, dass die Kinder sie weitgehend selbstständig bearbeiten können.

Bitte denken Sie daran, Ihr Kind bei Erkrankung bei der Klassenleitung vom Distanzuntericht zu entschuldigen, da Teilnahmepflicht besteht.

Um Lernrückstände ausgleichen zu können, wurde die Faschingsferienwoche im Februar abgesagt. Weiterhin wurde der Termin für das Zwischenzeugnis von Mitte Februar auf den 05. März verschoben. Auch Termine für Abschlussprüfungen werden verschoben und bei erfolgter Terminierung bekanntgegeben.

Wenn Sie zu Hause keine Betreuung Ihres Kindes sicherstellen können, bietet die Schule wieder Notbetreuung für die 1. bis 6. Klassen an. Bitte nutzen Sie dies aber nur, wenn keine andere Betreuung möglich ist, da ja mehr Kinder in der Notbetreuung auch wieder mehr Kontakte untereinander bedeuten, was in der gerade hochgefährlichen Pandemiephase so gut wie möglich vermieden werden soll.

Genauere Informationen können Sie den folgenden Elternbriefen von Schule und Kultusministerium entnehmen. Lassen Sie uns gemeinsam diese zweifelsohne schwierige vor uns liegende Zeit angehen!


Gesegnetes Weihnachtsfest

Foto: Pixabay

Die Johannes-Obernburger-Grund- und Mittelschule wünscht allen Mitgliedern der Schulfamilie ein gesegnetes Weihnachtsfest, besinnliche Tage und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes neues Jahr 2021!

Wie es im Januar schulisch weitergeht, erfahren Sie in den Nachrichten und natürlich auch auf dieser Seite, sobald diesbezüglich Entscheidungen getroffen wurden.